Vorstand der Abteilung für Allgemein-Viszeral- und Thoraxchirurgie
der Universitätsklinik Salzburg
Paracelsus Medizinische Privatuniversität

Ordination
nach telefonischer Vereinbarung
Müllner Hauptstr. 48, A-5020 Salzburg
k.emmanuel@salk.at
Tel. +43 57255 51001

Universitätsklinik für Chirurgie
Sekretariat: Frau M. Schühler
Müllner Hauptstr. 48, A-5020 Salzburg
k.emmanuel@salk.at
Tel. +43 57255 51001

Die Lunge

Symptome der Lungenkrankheiten

Bei den Lungenerkrankungen unterscheidet man zwischen Lungengerüsterkrankungen und Erkrankungen der Atemwege (Bronchien). Aus chirurgischer Sicht spielen zwei Erkrankungen der Lunge eine wesentliche Rolle, der so genannte spontane Pneumothorax und die so genannte Raucherlunge. Beim spontanen Pneumo-thorax kommt es zu einem Platzen von Luftbläschen ( Alveolen ) an der Lungenoberfläche. Es gelangt Luft in die Brusthöhle und es kommt zu einer akuten Atemnot . Der Pneumothorax kommt vor allem bei jungen, sehr schlanken Männern vor. Er kann z.B. nach Tauchgängen auftreten und muss sofort im Krankenhaus behandelt werden, da Lebensgefahr bestehen kann. Die Raucher-lunge ist eine Lungengerüsterkrankung. Hierbei kommt es zu einer Erweiterung der Luftbläschen in der Lunge und der Patient kann die Atemluft nicht mehr ausatmen. Er hat Atemnot bis hin zum Erstickungsgefühl. 

Diagnose der Lungenkrankheiten

In der Universitätsklinik für Chirurgie in Salzburg diagnostizieren wir solche gutartigen Lungenerkrankungen mittels verschiedener hochspezialisierter Atem -Funktionstests - als auch mit Hilfe einer Spiral-Computertomographie. Zusätz-lich geben uns sogenannte Bronchoskopien weiteren Aufschluss. 

Therapie der Lungenkrankheiten

Beim spontanen Pneumothorax wird die sich angesammelte Luft in der Brusthöhle mittels einer Drainage abgelassen. Zeigt dies keinen Erfolg resezieren wir in einer minimalinvasiven Operation im Zentrum für Thoraxchirurgie der Universitätsklinik für Chirurgie in Salzburg den Anteil der Lunge, der die Lungenbläschen trägt (meist Lungenspitze). Minimalinvasiv heißt für den Patienten kleine Narben, geringer Wundschmerz und schnelle Genesung. Der Patient mit der Raucherlunge sollte grundsätzlich auf das Rauchen verzichten. Zusätzlich können Medikamente seine Atemsituation verbessern. In seltenen Fällen führen wir eine Teilresektion der Lunge durch, um wieder eine gute Atmung zu gewährleisten.

Vorbeugung der Lungenkrankheiten

Beim spontanen Pneumothorax kann man keine vorbeugenden Maßnahmen treffen. Sollte es bei einzelnen Patienten immer wieder zu einem Spontan-Pneumothorax kommen, muss eine frühzeitige Operation angestrebt werden. Für den Patienten mit der Raucherlunge gilt es in aller erster Linie auf das Rauchen zu verzichten und sich ausreichend und regelmäßig zu bewegen.